Diskussion: SCHWARZ WEISS DENKEN

Diskussion mit Expertinnen zum Thema Theater, Rassismus & Gesellschaft

Mi 14. Januar 2015, 20—21.30 Uhr

Exerzierhalle, Eintritt frei

Nach der letzten Diskussionsrunde über Autismus & Gesellschaft geht das Diskursgewitter mit dem Jahreswechsel kraftvoll in die zweite Runde. Gemeinsam mit der Theaterregisseurin Julia Wissert (,Emilia Galotti´), Lena Nzume von der Koordinierungsstelle für Migration und Teilhabe der Stadt Oldenburg und Prof. Dr. Rudolf Leiprecht von der Carl von Ossietzky Universität sprechen wir über Rassismus vor, auf und hinter deutschen Bühnen.

Exerzierhalle
Bild: Oldenburgisches Staatstheater

Hat das Theater als Ort der Repräsentation und Begegnung von Menschen das Potential, gesellschaftliche Mechanismen und Praktiken zu reformieren? Welchen Herausforderungen sieht sich ein Theater gegenüber, das der Realität einer pluralistischen Gesellschaft gerecht werden will? Wer wäre Publikum in diesem Theater? Lässt sich anhand des Theaters etwas über den aktuellen Umgang mit Rassismus hierzulande ablesen?
Finden Sie es mit uns heraus, mischen Sie sich ein, diskutieren Sie mit!

WARUM GIBT ES DAS DISKURSGEWITTER?
Dem Theater immanent ist die Sehnsucht, mit den Augen des Künstlers die Welt, in der wir leben, neu zu sehen und anders zu begreifen. Aber wie schauen eigentlich Wissenschaftler und Experten aus allen Gesellschaftsbereichen auf die Themen und Fragestellungen, die wir auf der Bühne verhandeln? Welche Erkenntnisse und Antworten formulieren sie auf drängende Fragen und Herausforderungen der Zeit?
Die Erforschung der Wirklichkeit — mit je anderen Mitteln — ist beiden Disziplinen gemeinsam. Höchste Zeit, sie in einen gemeinsamen Diskurs zu überführen! Dazu laden wir Künstler, Wissenschaftler und Experten zu uns ins Theater ein, um gemeinsam mit dem Publikum einen kollektiven Perspektivwechsel zu vollziehen.