Mädchenfußball: MICK-Sommerturnier am 3. Juli

TSV_Jugend
Integration durch Sport

Oldenburg. Auch in diesem Jahr nehmen fast alle Oldenburger Grundschulen am MICK-Sommerturnier am Freitag, 3. Juli, teil. Rund 270 Mädchen werden an diesem Tag in 24 Teams mit- und gegeneinander Fußball spielen. Die Mädchenfußball- Arbeitsgemeinschaften an den Schulen sind ein wichtiger Baustein des MICK-Projektes: In zehn Grundschulen und zwei weiterführenden Integrierten Gesamtschulen (IGS) werden die AGs angeboten und erfreuen sich großer Beliebtheit. „Die teilnehmenden Mädchen haben zu 40 Prozent einen Migrationshintergrund. Das zeigt, dass wir mit diesen AGs unsere Zielgruppe gut erreichen“, erklärt Kerstin Pößiger, Projektleiterin von „MICK – Kicking Girls“. „Selbstverständlich werden auch diese MICK-AGs am Turnier teilnehmen und freuen sich, das Erlernte endlich anwenden und zeigen zu können.“

Mick
Mädchenfussball

Der Frauen- und Mädchenfußball in Oldenburg ist durch die enge Verbindung mit dem MICK-Projekt in zwölf Vereinen vertreten – die große Bedeutung des Mädchenfußballs ist damit einmalig in Deutschland. Aus dem MICK-Projekt ist darüber hinaus eine bundesweit einmalige Zusammenarbeit mit zwei Migrantenvereinen hervorgegangen: Im Türkischen SV und beim SV Medya Oldenburg sind aus dem Projekt heraus Mädchenmannschaften entstanden, die kontinuierlich ausgebaut und etabliert werden. Beide Vereine sind im Laufe des Projektes zu verbindlichen Kooperationspartnern geworden.

„Dass das Turnier in dieser Größe überhaupt stattfinden kann, hängt auch ganz stark damit zusammen, dass die IGS Flötenteich dies tatkräftig unterstützt“, betont Kerstin Pößiger. Die Schülerinnen kümmern sich um das Catering, die Erste Hilfe und sind in die Organisation des Turniers eingebunden. Einige Schülerinnen sind durch das MICK-Projekt ausgebildete Coaches und haben Aufgaben als Schiedsrichterinnen und Turnierleitung übernommen. Die vier Projektbausteine – Mädchenfußball-AGs, Grundschulturniere, Mädchenfußballcamps und die Qualifizierung von Jugendlichen – greifen in Oldenburg durch die lange Laufzeit des MICK-Projektes damit sehr gut ineinander. Die ersten vor einiger Zeit aus¬gebildeten Coaches haben inzwischen so viel Erfahrung sammeln können, dass sie nun eigenständig Mädchenfußball-AGs leiten oder jüngere Mannschaften in ihrem Verein trainieren.

Das Turnier beginnt um 8.15 Uhr und endet nach der Siegerehrung durch Christiane Cordes, Leitung des Amtes für Kultur und Sport, gegen 13 Uhr. Es findet statt auf dem städtischen Sportplatz in der Rennplatzstraße 30. Das Projekt wird durch das Gleichstellungsbüro der Stadt Oldenburg finanziell gefördert. Weitere Informationen gibt es bei Kerstin Pößiger unter Telefon 0151 64704650, an kerstin.poessiger@kicking- girls.de oder unter www.kicking-girls.de sowie www.integration-durch-sport. com.