Yezidische Forum e.V.

Das Yezidische Forum e.V.

Das Yezidische Forum e.V. wurde am 31.10.1993 als Initiative von mehreren Oldenburger Familien gegründet. Das Ziel der Gründer war ursprünglich die Aufrechterhaltung und Weitervermittlung der religiösen und kulturellen Inhalte und der Werte und Bräuche der yezidischen Gesellschaftsform. Seit der Gründung hat sich die Arbeit des Vereins ständig auf verschiedene Bereiche ausgeweitet.

 

Das Yezidentum

Das Yezidentum ist eine monotheistische Religion, deren Wurzeln bis ca. 2000 Jahre vor Christus zurückreichen. Anders als oftmals angenommen wird, ist das Yezidentum keine dem Christentum oder dem Islam verwandte Religion, sondern ist ein eigenständiger Glaube, wobei die Angehörigkeit zu diesem nur durch die Geburt erworben werden kann.

Das Yezidentum basiert auf dem Glauben an einen allmächtigen Gott und die sieben Engel, von denen Tausi Melek als Oberhaupt der Engel eine besondere Rolle zukommt.

Yeziden sind von der Volkszugehörigkeit her Kurden und ihre Hauptverbreitungsgebiete finden sich im Nordirak, in der Türkei, in Syrien, im Iran und in den ehemaligen Sowjetstaaten Georgien und Armenien. Heutzutage gibt es laut Schätzungen rund eine Million Yeziden weltweit, von denen sich mittlerweile die zweitgrößte Anzahl an Glaubensmitgliedern in Deutschland befindet.

 

Religiöse Arbeit und kulturelle Bildungsangebote

Die kulturelle und religiöse Arbeit erstreckt sich u.a. auf die Bildung von Musik- und Folkloregruppen und das Veranstalten religiöser Feiern. Diese Angebote richten sich vorwiegend an die Mitglieder der oldenburgischen yezidischen Gemeinde ausgerichtet, stehen aber allen Interessierten offen.

Zu diesem Arbeitsgebiet zählen auch die Bildungsmaßnahmen für interessierte Gruppen, wie Schulklassen, Studentengruppen oder auch verschiedene Berufsgruppen. Der Verein  bietet hier die Möglichkeit, sich in einer Seminareinheit über das Yezidentum zu informieren  und auch mehr über die Situation der Yeziden in ihren Herkunftsländern zu erfahren. Des Weiteren besteht die Möglichkeit sich über die aktuelle Vereinsarbeit zu informieren und das Gemeindehaus des Yezidischen Forums e.V. kennen zulernen.

Lebendiger Austausch – interkulturelle Begegnungen

Im Alltagsverständnis wird oft davon ausgegangen, dass Menschen, die einer Gruppe zugeordnet werden, alle „gleich“ sind. Dies betrifft zum Beispiel die Zugehörigkeit zu einer Religion, das Sprechen einer gemeinsamen Sprache oder die ethnische Herkunft. Doch hinter all diesen Eigenschaften verbergen sich auch Unterschiede zwischen den einzelnen Personen dieser Gruppen.

Um dieses Verständnis in der Gesellschaft aufzubauen und ein vorurteilsfreies Miteinander zu ermöglichen, fördert das Yezidische Forum e.V. interkulturelle Begegnungen – insbesondere zwischen yezidischen Religionsangehörigen und Nicht-Yeziden. Dies setzt der Verein durch verschiedene Veranstaltungen, wie interkulturelle Begegnungen, die vielfältige Teilnahme am kulturellen Leben der Stadt Oldenburg und die Zusammenarbeit mit sozialen und anderen Organisationen vor Ort. Auf diese Weise hofft der Verein, seinen Teil zum gleichberechtigten und von gegenseitigem Toleranz geprägten Zusammenleben in der Region Oldenburg beizutragen.

Angebote für Flüchtlinge

Asylbewerber verlassen mit ihrer Flucht nicht nur ihre Heimat und damit ihr soziales Umfeld und ihren Lebensalltag, sie müssen sich gleichzeitig in einem ihnen unbekannten Land neu orientieren. Anfangs können insbesondere Termine oder der Briefverkehr mit Behörden oder Institutionen problematisch sein. Aber auch die Auseinandersetzung mit dem neuen Umfeld, anderen gesellschaftlichen Strukturen und anderen Werten und Normen können gerade zu Beginn eine besondere Herausforderung darstellen.

Zur Unterstützung der Flüchtlinge bietet das Yezidische Forum e.V.  jeden Sonntag eine asylrechtliche Beratung, zum Beispiel zu verschieden Anträgen und individuellen Problemen an. Diese Beratung wird in Einzelfallarbeit vom ehrenamtlichen Vorstand geleistet, welcher mittlerweile Jahre lange Erfahrung in diesem Bereich hat.

Auch mit den unterschiedlichen Bildungsangeboten spricht der Verein ausdrücklich  Flüchtlinge an, um sie bei ihren ersten Schritten hierzulande zu unterstützen.

 

Frauen- und Mädchenarbeit

Im Laufe der langjährigen Vereinsarbeit wurde auch der große Bedarf an Angeboten explizit für Frauen und Mädchen ersichtlich. Gerade Unterschiede in den gesellschaftlichen Normen der Herkunftsländer und der Bundesrepublik können in Einzelfällen zu Problemen führen. Deshalb setzt sich der Verein für die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Wertvorstellungen und der Rolle der Frau hierzulande ein.

Zu den Angeboten zählen ein wöchentlich stattfindendes Frauencafé, im Rahmen dessen auch Treffen mit nicht-yezidischen Frauengruppen stattfinden, verschiedene Bildungsangebote und eine spezielle Mädchengruppe.

 

Angebote für Jugendliche

Auch die Betreuung von Jugendlichen spielt in der Vereinsarbeit eine wichtige Rolle, denn insbesondere diese fühlen sich oftmals alleine uns müssen sich kurz nach ihrer Ankunft hierzulande erst einmal komplett neu orientieren. Deshalb gibt es im Rahmen des Jugendcafés die Möglichkeit, andere Jugendliche kennenzulernen und sich mit diesen auszutauschen. Außerdem stellen sich einige Jugendliche als Lotsen zur Verfügung, um den neu angekommenen den Start in Deutschland zu erleichtern. Zudem bieten wir speziell für Jugendliche verschiedene kulturelle Veranstaltungen und Fahrten an.

 

Kontakt:

Yezidisches Forum e.V.,

Eidechsenstraße 19,

26133 Oldenburg

Telefon: 0441-4850555

Fax: 0441-4850557

E-mail: info@yeziden.de

Homepage: www.yeziden.de

3 Kommentare

  1. Ich möchte gerne spenden, auch weil ich heute den Bericht von Holger Geisler im Deutschland-Radio gehört habe.
    Bitte nennen Sie mir Ihre Konto-Nr. Iban
    Mit freundlichen Grüßen
    Gerhard Leikam

  2. Sehr geehrte Damen und Herren,

    mein Name ist Bahver Dik, bin 23 Jahre alt und habe an der Fachochschule Bielefeld Soziale Arbeit studiert.
    Nach meinem Anerkennungsjahr, das ich im nächsten Jahr August beenden werde, möchte ich im Irak Flüchtlingshilfe leisten. Sehr geehrte Damen und Herren, ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir Auskunft darüber geben könnten,
    ob ich mich im Rahmen Ihrer Arbeit in den Flüchtlingshilfen Iraks engagieren darf.

    Über eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.

    Mit freundlichen Grüßen
    Bahver Dik

  3. Wann gibt es eine nächste interkulturelle Begegnung zwischen yezidischen Religionsangehörigen und Nichtyeziden? Ich würde gerne einmal daran teilnehmen. Bitte um Rückantwort. Danke im Voraus.
    Viele Grüße
    Hubert Kröger

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.