Türkischstämmige Mitbürger engagieren sich für die KIBUM

Türkischstämmige Mitbürger engagieren sich für die KIBUM

 

Kooperationen und Projekte bereichern das Programm

kibum2014_plakat_teaser
Oldenburger Kinderbuchmesse

 

Oldenburg. Der Fokus der diesjährigen KIBUM-Veranstaltungen auf das Land Türkei eignete sich auf besondere Weise, die in Oldenburg lebenden türkischen beziehungsweise türkischstämmigen Mitbürgerinnen und Mitbürger in Projekte für die KIBUM einzubinden. Die aus dieser Zusammenarbeit resultierenden Projekte gehören sicherlich zu den Höhepunkten der diesjährigen KIBUM.

 

Mit der DITIB, der Türkisch-Islamischen Gemeinde zu Oldenburg, wurde die erste KIBUM Kinderjury ins Leben gerufen. Ungefähr 90 Kinder aus vier Oldenburger Grundschulen haben zehn Buchvorschläge bewertet. In allen Büchern wird auf ganz unterschiedliche Weise die Türkei thematisiert. Und da alle Jurymitglieder an ihren Schulen die türkische Sprache erlernen, waren sie als Jurymitglieder für die Bewertung bestens geeignet. In den letzten Wochen haben sie sich unter Anleitung von Wiebke Klinge aus der Stadtbibliothek auf die Präsentation ihres Buchfavoriten vorbereitet. Am Sonntag, 23. November, 16 Uhr, werden sie dem Publikum zeigen, warum sie sich für das Buch „Sinan und Felix“ von Aygen-Sibel Celik entschieden haben und in zwei Sprachen daraus vorlesen.

 

Das Yezidische Forum in Oldenburg ist Kooperationspartner für die Lesung aus dem Buch „Der Schwanz vom Fuchs“. Die Geschichte aus der kurdischen Märchensammlung „Geschichten aus dem Zimmer“ wurde eigens für die Lesung in die deutsche Sprache übersetzt, damit Hêlin und Lorîn Tolan ihre Veranstaltung zweisprachig gestalten können. Die beiden Mädchen haben sich ebenfalls eine ganz besondere Präsentation ausgedacht, die sowohl von der Stadtbibliothek als auch vom Yezidischen Forum aktiv begleitet und unterstützt wird. Die kurdisch-deutsche Lesung findet am Samstag, 22. November, um 16 Uhr statt.

 

In enger Zusammenarbeit mit der IGS Kreyenbrück und dem Museumspädagogischen Dienst der Stadt Oldenburg ist das ungewöhnliche Projekt „Ich zeige dir, wer ich bin!“ entstanden, in dem der Oldenburger Stadtteil Kreyenbrück im Mittelpunkt steht. Acht Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 6, 7 und 8 der IGS Kreyenbrück haben das Stadtviertel erkundet, in dem sie leben. Entstanden sind eine KBUM-Ausstellung, eine Wandzeitung und ein Katalog mit Interviews, Fotos und Berichten ihrer Forschungen. Am Montag, 17. November, 17 Uhr, werden sie von ihrem „Kreyenbrück-Abenteuer“ erzählen.

 

Gemeinsam mit Schülern und Lehrern der Oberschule Eversten hat die KIBUM ein Buch veröffentlicht. Das Kochbuch mit landestypischen Rezepten aus Deutschland und der Türkei, mit Reiseberichten und vielen Bildern einer wunderbaren ersten Begegnung ist das Ergebnis des Schulaustauschprojektes „Toleranz geht durch den Magen – über den Tellerrand schauen!“, das die Oberschule Eversten in Oldenburg und das Gymnasium Istek Acıbadem in Istanbul in diesem Jahr realisiert haben. Am Donnerstag, 20. November, 16 Uhr, präsentieren die Schüler ihr Buch und erzählen vom aufregenden Aufeinandertreffen zweier Kulturen.

 

Mehr Informationen zu den jeweiligen Veranstaltungen verrät das KIBUM-Programm im Internet unter www.kibum-oldenburg.de.